By

Textfundstück: Dialog mit einer unerfüllten Sehnsucht

Der folgende Text ist in einem unserer Schreibtreffs entstanden. Die Schreibaufgabe war hierbei, einen „Dialog“ mit einer personifizierten Sehnsucht zu schreiben. Ich danke für die freundliche Genehmigung der Autorin zur Veröffentlichung.

Dialog mit einer unerfüllten Sehnsucht

S.:     Hallo du.

L.:     Hi.

S.:     Lang nicht gesehen.

L.:     Hm.

S.:     Sehr gesprächig bist du ja nicht…

L.:     Weiß nicht.

S.:     Hast du ’n Problem mit mir?

L.:     Keine Ahnung. Eigentlich weiß ich gar nicht so richtig, wer du bist und was du von mir willst.

S.:     Hast du mich echt vergessen?

L.:     Irgendwie schon, anscheinend. Also, du kommst mir bekannt vor. … Wie du mich gerade heraus anguckst. Wie du deine Hände bewegst. Wie die Luft um dich schwirrt. Aber ich kenn‘ deinen Namen nicht mehr.

S.:     Ach du… Naja, ist lange her. Hast wohl damals ziemlich Schiss gekriegt, oder?

L.:     Echt jetzt?

S.:     Weißt du noch, die Stimme?

L.:     Welche Stimme?

S.:     Na die: „Mit sowas fangen wir gar nicht erst an!“, als der Stuhl gerade dabei war, sich vom Boden zu lösen.

L.:     Komisch. Das mit dem Stuhl kommt mir bekannt vor. Wie dein Gesicht. Aber die Stimme?

S.:     Dein Onkel hatte dich beobachtet. Und eine Sekunde, bevor du es geschafft hast, ist er eingeschritten. Danach hast du das nie wieder probiert.

L.:     Der wollte doch bloß, dass ich nicht noch mehr Probleme kriege. Und wozu hätte mir das schon nützen sollen, wenn ich Stühle durch die Gegend fliegen lasse. Das hätte mir eh keiner geglaubt.

S.:     Das wäre noch das geringste Problem gewesen. Stillgelegt hätten sie dich, wenn du weißt, was ich meine.

L.:     Also bisher hab ich es nicht vermisst, nicht zaubern zu können.

S.:     Bist du sicher?

L.:     Doch, schon.

S.:     Kann es sein, dass du es bloß nicht merkst?

L.:     Hm.

S.:     Jetzt wirst du wieder einsilbig.

L.:     Na und?

S.:     Und das letzte Wort musst du auch immer haben.

L.:     Pffffff …

© Textarchiv möllerscript, 2011