By

Politische Bildung und kreative Biografiearbeit – wie passt das zusammen?

Das Beschäftigen mit der eigenen Biografie ist aus meiner Sicht immer auch ein Beschäftigen mit gesellschaftlichen Zusammenhängen. Die Biografie – der Lebensweg jedes und jeder einzelnen von uns – ist ein Zweig im Geäst unseres gemeinschaftlichen Lebens.

So war für mich in mehr als  10 Jahren Coaching- und Seminararbeit mit autobiografischen Schreibgruppen immer sehr spannend zu erleben, wie sich in Biografien die Zeitgeschichte widerspiegelt und umgekehrt: Zeitgeschichte durch einzelne beeinflusst und gestaltet werden kann. Ich erlebte, wie einzelne Menschen, oft auf stille und kaum sichtbare Weise Einfluss nahmen auf die Welt, die sie umgab. Frauen und Männer, die ihre Welt gestalten und verändern, indem sie achtsam sind auf die Reibungen und Missstände, die das gemeinschaftliche Leben belasten, und dabei unangepasst und widerständisch ihr „Ding“ machen. Eine Grundschullehrerin, die mit ihren Kindern, die zum größten Teil noch nie verreist waren, auf Ferienfahrt geht. Ein Cafébetreiber, der durchsetzt, dass der Platz vor seiner Haustür nach einem jüdischen Widerstandskämpfer benannt wird. Eine Historikerin, die Stolpersteine initiiert, eine ehemalige Krankenschwester, die Konzerte für Demenzkranke organisiert.

Und was hat dieses Engagement – was hat die eigene Berufswahl mit der Familiengeschichte und den persönlichen Erfahrungen der jeweiligen Person zu tun? Warum bin ich die, die ich geworden bin? Solche und andere Fragen gemeinsam zu erforschen, sich selbst und der eigenen Zeit auf die Spur zu kommen – dazu möchte ich mit meinen Veranstaltungen einladen.

Aktuelle Veranstaltungen

By

Abendsalon mit Verlag Krug & Schadenberg

Krug & Schadenberg zu Gast bei beim Arbeitskreis Frauenpolitische Bildung

Krug & Schadenberg zu Gast bei beim Arbeitskreis Frauenpolitische Bildung

Bereits zum 35. Mal lädt der Arbeitskreis Frauenpolitische Bildung zur einer Soirée Nanas ein – einem Abendsalon, bei dem sich interessierte Frauen in persönlicher Runde treffen und netzwerken.

Am 26. März 2015 werden wir Andrea Krug und Dagmar Schadenberg zu Gast haben. Über zwei Jahrzehnte bereichern die beiden nun schon die Verlagslandschaft mit Büchern für Lesben und frauenliebende Frauen. Mit ihrem Verlag Krug & Schadenberg  stärken sie lesbische Themen und die dazugehörigen Stimmen von Autorinnen auf einem Buchmarkt, der sich immer mehr an Verkaufszahlen und dem Mainstream orientiert.

Die Bücher von Krug & Schadenberg begeistern nicht nur ihre LeserInnen, sondern fördern die Sichtbarkeit unterschiedlichster Lebensentwürfe und Lebenswelten. Inwiefern die Arbeit der Verlegerinnen damit auch frauenpolitisch bzw. gesellschaftlich wirksam ist, darüber möchten wir mit den beiden Bücherfrauen an diesem Abend sprechen. Wir freuen uns, von den persönlichen Highlights aus der langjährigen Verlagsarbeit zu hören, auf frauenengagierte Netzwerkarbeit und natürlich auf Ihre Teilnahme und interessierten Fragen.

35. Soirée Nanas mit Andrea Krug & Dagmar Schadenberg

Moderation: Kathrin Möller

Do., 26.03. 2015, 19.00 – ca. 21.00 Uhr
im Café Oberwasser
Zionskirchstraße 141
10119 Berlin-Mitte

Veranstaltet vom Arbeitskreis Frauenpolitische Bildung am Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung – finanziert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie.
Wir bitten um Anmeldung unter frauen@bildungswerk-boell.de oder Tel. 030/23464788.

 

By

Blick zurück – was ich mit Paula Panke zu tun habe

Frauenzentrum Paula Panke e.V.

Im Norden Berlins – im Bezirk Pankow gibt es seit über 20 Jahren das Frauenzentrum Paula Panke: ein Ort, an dem seit seiner Gründung lebendige Frauengeschichte gelebt und gestaltet wird und mit dem ich als Pankowerin seit 1998 eng verbunden bin. In den ersten Jahren nutzte ich (dankbar) das Projekt der flexiblen Kinderbetreuung ebenso wie Paulas Rechtsberatung und besuchte zahlreiche Veranstaltungen. Mein gesellschaftliches Engagement in Form der Mitarbeit im Vorstand bei Paula Panke habe ich dann Anfang 2010 aufgenommen.

Frauenpolitik zum Mitmachen: Die Bildungsreihen im Frauenzentrum Paula Panke

Im Sommer 2012 endete bei Paula Panke die zweijährige Projektreihe „Dach überm Kopp, welche sich mit alternativen Lebens- und Wohnmodellen von Frauen in Berlin beschäftigte. Für die nächste Projektreihe wählten wir nun das Thema „Überlebenskünstlerinnen, das einige Anknüpfungspunkte zur Vorhergehenden bot, aber auch neue Räume eröffnete, sich mit den Lebenswegen und Ideen des (Über-) Lebens von Frauen zu befassen.

Ausstellungsprojekt zu 25 Jahre Mauerfall: Ostdeutsche Frauen werden sichtbar

Aufbau der Ausstellung „Ostdeutsche Frauen werden sichtbar“ zum 8. März 2014 – 25 Jahre Mauerfall

„Überlebenskünstlerinnen“ ist eine sehr bunte, lebendige Reihe geworden mit einer beeindruckenden Zahl an Veranstaltungen, über die hier einiges mehr zu lesen ist. Im zweiten Jahr – 2014 – wurde die Reihe stark vom Thema DDR geprägt. Wir beschäftigten uns mit der Frage, wie es Frauen mit DDR-Wurzeln über die Wendezeit und in den nunmehr 25 Jahren danach ergangen ist. Wo und wie leben sie heute, was ist noch sichtbar? Im März beteiligten wir uns dazu an einem internationalen Fotoprojekt (Video-Dokumentation!) und veranstalteten dann fast monatlich Erzählcafés, die sehr gut besucht waren. Zum Jahresende und auch im Februar 2015 gibt es noch einige Veranstaltungen, die sich mit den Biografien von DDR-Frauen aus unterschiedlicher Perspektive beschäftigen. Sie werden u.a. realisiert durch das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung.

Noch folgende Termine 2014/2015 im Überblick:

  • Mi., 12.11.14 / 19-21 Uhr
    Kinderlose Frauen in der DDR. Vortrag und Podiumsdiskussion im Frauenladen Paula in Weißensee, Langhanstr. 141, 10119 Berlin-Weißensee
  • Fr., 14.11.14 / 19.30-22 Uhr
    Biografietheater zur Ausstellung „Ostdeutsche Frauen werden sichtbar“ – Aufführung der Theatergruppe PAKT im Frauenzentrum Paula Panke, Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow
  • Mi., 19.11.14 / 19-22 Uhr
    „Ihr Oller is nicht von hier“ Binationale Beziehungen in der DDR. Ort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Kottbusser Damm 72, 10967 Berlin-Kreuzberg
  • Mi., 18.02.15 / 19-22 Uhr
    Beziehungsmuster von Frauen aus der DDR – vor und nach der Wende. Vortrag und Podiumsdiskussion im Frauenzentrum Paula Panke, Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow
  • Sa., 28.02.15 / 10-17 Uhr
    Beziehungsmuster von Frauen aus der DDR – vor und nach der Wende. Schreibworkshop im Frauenzentrum Paula Panke, Schulstr. 25, 13187 Berlin-Pankow