By

Morgenseiten schreiben

Bester Einstieg in den Schreibtag - die Morgenseiten.

Bester Einstieg in den Schreibtag – die Morgenseiten.

Das erste Mal bin ich während meiner Studienzeit auf Julia Camerons Idee der Morgenseiten gestoßen – in ihrem Buch „Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität„. Ich probierte die Methode etwa 1 1/2 Jahr aus und war begeistert von ihrer vielfältigen Wirkung. Seit ich mit Schreibenden arbeite, empfehle die Schreibtechnik der Morgenseiten als Mittel, um…

  • in (besseren) Kontakt zu sich selbst und zur eigenen Kreativität zu kommen,
  • die Gedanken zu ordnen und herauszufinden, was zur Zeit wirklich wichtig ist – und ganz nebenbei:
  • das Schreiben zu trainieren, die eigene Schreibstimme (weiter) zu entwickeln.

So starten Sie schreibend in den Tag

Cameron empfiehlt, die Morgenseiten direkt nach dem Aufstehen zu verfassen. Ich koche mir vorher noch einen Kaffee und schon geht es los:

Sie nehmen ein A4-Schreibheft oder ein paar lose A4-Seiten zur Hand und einen angenehmen Schreibstift. Schreiben Sie nun möglichst ohne Unterbrechung und unzensiert 3 Seiten handschriftlich nieder! Hierbei geht es um das Schreiben als Tätigkeit und die zu erfüllende Menge: 3 Seiten – nicht mehr und nicht weniger. Inhalt und Qualität des Geschriebenen spielen hierfür keine Rolle. Schreiben Sie alles hintereinander auf, was Ihnen gerade in den Sinn kommt – Ihr momentanes Befinden, die Geräusche draußen, was an diesem Tag so ansteht und alle weiteren Gedanken, die herauswollen.

Lassen Sie sich von sich selbst überraschen: Neben viel „Spreu“, das selbstverständlich niedergeschrieben wird, tauchen manchmal ganz unvermittelt neue Ideen auf zu den momentanen Lebensthemen, zum aktuellen Buchprojekt – und die Morgenseiten können eine überraschende Tiefe bekommen.

Um diesen Effekt zu erleben, sollten Sie tatsächlich täglich und mindestens 30 Tage hintereinander schreiben. Die Seiten sollten im Anschluss nicht gelesen werden. Ich empfehle – wenn Sie weiteren Nutzen daraus ziehen möchten – die Texte frühestens nach 8 Wochen noch mal zu sichten. Dann können Sie die Spreu vom Weizen trennen, interessante Gedanken markieren, die entstandenen Ideen neu notieren. Spätestens dann können die Morgenseiten entsorgt werden.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Ausprobieren und viele tolle Aha-Momente.